Inhalt abgleichen

Schlangen

Schlangen (griech. Ophidia oder lat. Serpentes) sind eine Unterordnung der Reptilien. Sie stammen von echsenartigen Vorfahren ab, die ihren Körper stark verlängert und ihre Beine reduziert haben und zu einer schlängelnden Fortbewegung übergegangen sind. Die Anzahl der Wirbel ist auf rund 200 (maximal 435) erhöht. Die Kiefer- und Gaumenknochen sind nur durch Bänder verbunden und stark verschiebbar, so dass auch größere Beutetiere in einem Stück verschlungen werden können. Im großen Magen wird die Beute mit Hilfe einer relativ hoch konzentrierten Salzsäure zerlegt. Einige Schlangen haben ihre Speicheldrüsen zu Giftdrüsen umgebildet.

Gewöhnliche Strumpfbandnatter

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Thamnophis sirtalis

Es gibt elf Unterarten dieser Schlangenart.

Amurnatter

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Elaphe schrencki

Rosenboa

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Lichanura trivirgata

Diese kleine, aber kräftige, grau oder rosa gefärbte Würgeschlange zeigt normalerweise drei breite, braune, schwarze oder rötliche Längsstreifen auf dem Rücken und auf den Flanken, während die Bauchseite cremefarben und manchmal dunkel gefleckt ist. Kleine Aftersporne sind zwar bei beiden Geschlechtern vorhanden, werden jedoch nur von den Männchen benutzt. Rosenboas (Lichanura trivirgata) sind äußerst scheue Tiere, die tagsüber meist unter Steinen Schutz suchen und nur selten beißen.

Regenbogenboa

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Epicrates cenchria

Die Regenbogenboa (Epicrates cenchria) verdankt iheren umgangssprachlichen Namen dem schillernden Glanz ihrer Schuppen.

Pazifikboa

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Candoia carinata

Die Pazifikboa (Candoia carinata) ist äußerst variabel; manche Poulationen lebenterrestrisch, andere sind auf Bäumen zu finden. Zu den Ersteren gehören die stämmigen, kurzschwänzige, rot oder graubraun gefärbte Unterart Candoia carinata paulsoni , die überall dort vorkommen, wo die Neuguinea-Boa Candoia aspera fehlt. Die auf Bäumen lebende, schlanke, langschwänzige Unterart C. carinata carinata dagegen teilt sich mit der Neuguinea-Boa Candoia aspera ihren Lebensraum.

Königsboa, Abgottschlange

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Boa constrictor

Zu dieser weit verbreiteten Art gehören elf Unterarten, von denen zehn auf dem süd- und mittelamerikanischen Festland heimisch sind, während die Kaiserboa (Boa constrictor impera

Kuba Schlankboa

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Epicrates angulifer

Herkunft:
Kuba und benachbarte Inseln

Endgröße:
etwa 2,5m

Klima:
Temperatur 25-30°C am Tag, 22-25°C nachts, lokal bis 35°C
Luftfeuchtigkeit 2x täglich sprühen

Kaiserboa, Abgottschlange

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Boa constrictor imperator
Farbform Hog Island
Farbform Hog Island

Zu dieser weit verbreiteten Art gehören elf Unterarten, von denen zehn auf dem süd- und mittelamerikanischen Festland heimisch sind, während die Kaiserboa (Boa constrictor impera

Gartenboa

Nicht verfügbar
Wissenschaftlicher Name: 
Corallus hortulanus

Diese sehr schlanke Art ist fast ausschließlich auf Bäumen zu finden. Die Gartenboas (Corallus hortulanus) besitzen einen Greifschwanz und können sehr variabel gefärbt sein, z.B. gelb, rot und orangenfarben, aber auch netzartig schwarz oder grau. Wie die Grüne Hundskopfboa (Corallus caninus) weist die Gartenboa (Corallus hortulanus) Wärmegruben am Kopf, senkrechte Pupillen und lange vordere Zähne im Kiefer auf.